Projektwoche 2017


Ein Kaleidoskop an Möglichkeiten



In der letzten Schulwoche fand wie in jedem Jahr unsere Projektwoche statt, in der die SchülerInnen endlich einmal rein interessengeleitet, unabhängig von Lehrplänen und Notendruck, in den unterschiedlichsten Themen- und Betätigungsfeldern sich fortbilden und gemeinsam etwas erarbeiten konnten, was dann am vorletzten Schultag der Schulöffentlichkeit präsentiert wurde. Es gab künstlerische Projekte ebenso wie wissenschaftliche und sportliche, praktische wie theoretische, ortsgebundene wie exkursionszentrierte - bis hin zu einem Klassenfahrt-Revival, bei dem Herr Klein "seine" schon klassische gewordene Fünftklässler-Fahrt wiederholte, um mit interessierten Schülern die Ökologie der Rhön zu erkunden, mit besonderem Schwerpunkt auf der Suche nach und dem Studium von heimischen Orchideen.

Exemplarisch stellt im Folgenden die von Herrn Blume geleitete Schulhomepage-AG ihre Ergebnisse - und damit zugleich die Ergebnisse weiterer Projekte - vor: Die Fünft- und Sechstklässler haben speziell für unsere Homepage Berichte über andere Projekte verfasst und diese mit Bildern angereichert, die sie selbst aufgenommen und für die Verwendung im Internet bearbeitet haben, indem sie beispielsweise aus Gründen der Neutralität und des Datenschutzes Markennamen und vor allem Gesichter verpixelt, die Bildaufteilung optimiert und/oder Collagen erstellt haben, die den Gegenstand ihres jeweiligen Berichts möglichst anschaulich darstellen sollen.

(Blu)




 

 

 

„Flugzeuge bauen mit Gummimotoren“



In diesem Projekt lernen die 14 Kinder, wie man ein Flugzeug baut und startet. Den Kindern macht das Spaß und sie finden es interessant, dass der Projektleiter Herr Schliewe ihnen etwas über Flugzeuge erklärt.

 

 

Materialkoffer.
Flugzeugbau.
Fertiges flugbereites Flugzeug.

 

 

Die Projektteilnehmer benutzen Styroporboxen für die Flügel und das Heckruder. Für den Körper benutzen sie einen 41cm langen Holzstab. Die Kinder schneiden z. B. die Flügel aus und bringen sie in die richtige Form. Im Anschluss befestigen sie sie an dem Holzstab.

 


(Oliver R. & Jan L.)

 

 


 

 

 

Webdesign und Webentwicklung

 

In diesem Artikel geht es um das Projekt WEBDESIGN UND WEBENTWICKLUNG in der Projektwoche 2017 der Leibnizschule Offenbach. Im Folgenden lest Ihr 7 Infos über das Projekt: WEBDESIGN UND WEBENTWICKLUNG.

  • Es gibt 15 Mitglieder (12 Schüler, 2 Lehrer, 1 Projektleiter).
  • Ihre Hilfsmittel sind: Server, Netzwerk-Router, Laptops, aber auch das Programm NotePad++.
  • Ihre Arbeit besteht aus stückweisem Erlernen verschiedener Praktiken im Webdesign und der Server-Administration. - Ihre Arbeit besteht aus Erlernen verschiedenen Techniken des Webdesigns, um eine Website zu erstellen. Diese Techniken nennen sich u. a. „Hardcoding“, „Framework-Editing“ und „Content-Management-System“. Diese ermöglichen eine Erstellung einer Website mit Relation zwischen Zeit und Möglichkeit.

 

 

 

 

 

  • Ihr Arbeitsplatz ist der Computerraum, im Neubau der Schule.
  • Ihre Interessen sind Server-Zusammenbau und das Arbeiten mit Frameworks.
  • Der Projektleiter ist Antonio Incalcaterra, aus der 9a.
  • In dem Projekt lernt man die Server-Administration und das Programmieren von Websites.

 


 Artikel von: Daniel Y. und Leonardo V.

 

 

 


 

 

 

 

Projekt „Sommer Afrolatino“


Wir haben uns das Projekt Sommer Afrolatino ausgesucht.

Es ist ziemlich spannend und wir würden euch gerne etwas darüber erzählen-: In diesem Projekt lernen die Schüler Tänze aus aller Welt kennen. Schüler mit ein bisschen mehr Mut dürfen auch einen beliebigen Tanz vorführen. Das Projekt leitet Herr Knieper zusammen mit einem ausgebildeten Tänzer.

 

 



In dem Projekt sind etwa 30 Schüler, die Mehrheit davon Mädchen. Die Schüler stammen aus den Klassen 5-9. Die Schüler kriegen 2-3 Pausen am Tag und mehrere Trinkpausen täglich, um sich zu erholen, weil das Tanzen echt richtig anstrengend ist. Mitzubringen waren 5 Euro für den Tanzlehrer und gute Laune.


Text und Bilder by Kayra B. und Sabrina L.

 

 


 

 

 

Projekt „Cafeteria Altbau“



In diesem Artikel geht es um unsere altbekannte Cafeteria im Altbau. Die zehn Mitglieder des Projektes haben uns berichtet, dass sie die Hälfte der Zeit nutzen, um die Brötchen zu belegen und zu verkaufen. Die andere Hälfte der Zeit nutzen sie zum Backen.

Am ersten Tag der Projektwoche haben sie mit Frau Hollosy Brownies gebacken und heute wollen sie Pizza machen. Diese verkaufen sie allerdings nicht, sondern wie üblich belegte Brötchen, Obst und  Getränke, Manchmal gibt es auch spezielle Gerichte zum Essen wie heute zum Beispiel „Pfannkuchen“.

Warum wir ausgerechnet dieses Projekt uns für unseren Bericht ausgewählt haben, ist folgender Grund: Es interessiert uns, was sie machen und wie sie es machen,  zum Beispiel wollen wir wissen wie sie die Brownies backen, wie sie alles belegen und was sie backen und belegen.

 

 

 

 

Und warum es uns interessiert? Ganz einfach, wir wollten wissen, wie die Cafeteria das ganze Essen macht und wie sie spezielle Gerichte anfertigen, wie sie backen und alles (falls nötig) verzieren.

 

Mit dem Geld das sie verdienen, kaufen sie sich ihre nötigen Zutaten, um die alltäglichen Leckereien zuzubereiten. Sie lernen in diesem Projekt backen, belegen und auch die Leckereien zu verzieren.

 

 

 

Text: Miriam Z. / Bild: Yu-Han L.

 

 

 


 

 

Monster in Antike und Gegenwart

 

In diesem Projekt erweitert man seinen Horizont in dem Sinne, dass man sein Wissen über die Monster austauscht und sich Filme darüber ansieht. Danach zeichnet man das, was man in diesen Filmen gesehen hat. Manche zeichnen auch Mischungen aus verschiedenen Variationen von Monstern. Eine Gruppe in diesem Projekt führt auch ein internes Theaterstück auf. Es ist ein sehr produktives Projekt, das fast allen Schülerinnen und Schülern Spaß macht.

 

 

 

 

Die Projektleiter sind Frau Zufall und Herr Alt. Die Kinder brauchen Papier, Stifte und eine Anregung, um loszuzeichnen. Sie probieren verschiedene Monster zu zeichnen. Die besten Zeichnungen werden aufgehoben. Es nehmen 13 Kinder an dem Projekt teil. Das Projektbesteht überhaupt, weil es von den Kindern ausgewählt wurde.

 

 

(Philipp P.)

 

 

 


 

 

Parcour

 

In diesem Projekt machen 10 Teilnehmer, 3 Projektleiter und 1 Aufseher mit.

 

Die Leiter des Projektes sind Jonas, Jonathan, Hannah und Hr. Coppik.

 

Die Leute die hier mitmachen, arbeiten mit Matten, Kästen und Böcken, dabei überwinden sie die Hindernisse.

 

 

 

 

Sie springen, machen Handstand und probieren coole Tricks aus.

 

Das Interessante daran ist das sie turnen, spannende Tricks ausprobieren und Sachen machen, die man nicht draußen machen kann.

 

Ihr könnt das mit jahrelangem Training auch!

 

 

(Aminollah H.)