NEWS

"Die Hölle sind die Anderen"


Gewaltige Darstellung gewalttätiger Szenen im Doublefeature der DS-Kurse Tyskiewicz und Kegler.

Dass die Hölle die Anderen sind, wird nicht nur in Sartres "Geschlossene Gesellschaft" deutlich, dem der Ausspruch entnommen ist, sondern dieses Thema zieht sich durch die Menschheitsgeschichte und variiert durch die Literaturgeschichte hindurch. 

Der Kurs Darstellendes Spiel von Herrn Kegler präsentierte eine Reihe von Szenen zum Thema des Holocausts mit einem besonderen Schwerpunkt auf dem Einfluss eines diktatorischen, faschistischen und misanthropischen Staates auf menschlichen Beziehungen der Individuen, die in diesem Staat leben. So zum Beispiel der Jude Leo Katzenberger und seine Nachbarin Irene Scheffler, deren zarte Liebe in einem Schauprozess um "Rassenschande" endet.

Der DS-Kurs von Herrn Tyszkiewicz zeigte Ausschnitte aus Sindiwe Magonas "Mother to Mother", James Joyces "Eveline", Ovids "Narcissus und Echo", Jean-Paul Sartres "Geschlossene Gesellschaft"  und Heinrich Kleists "Die Marquise von O...": Eine Mutter liebt ihren Sohn, den sie als Mörder verabscheut, eine junge Frau muss sich zwischen ihren Bindungen an ein beschwerliches Leben und luftigen Träumen entscheiden, Echo liebt den unerreichbaren Narcissus vergeblich, während Joseph Garcin und Estelle Rigault einander und sich selbst nicht mehr entkommen können. Und die Marquise von O. entscheidet sich ihren Vergewaltiger und Vater ihres Kindes zu heiraten.

Es überzeugten:

Sarah Abdelrehim, Leon Auffahrt, Sara Bölge, Tamee Ersfeld, Mounia Ledjiar, Bojana Miljevic, Nellie Mussmann, Jan Oehlenschläger, Samir Razyar, Helena Specht, Simon Borkowsky, Beverly Brafi, Lea Glavan, Simon Horn, Maiwand Kazimi, Matej Kufa, Ilija Kupresak, Vanessa Lepszy, Lam Dim Pau, Weronika Picz, David Renke, Gabriella Sekyere, Naomi Strobel, Hawm Cing Zen.