NEWS

Karl-von-Frisch-Preis für Leibniz-Abiturient Alexander Kempf (Bio-LK Klein)


Alexander Kempf (Mitte) mit der Urkunde des Karl-von-Frisch-Preises

Professor Schachtner eröffnet die Feier.

Im Publikum lauschen professionelle Biologinnen ung Biologen wie der junge Nachwuchs.

Insgesamt 63 Abiturientinnen und Abiturienten durften sich über diese Auszeichnung freuen.

Die besten Biologie-Abiturienten aus Hessen wurden an der Universität Marburg geehrt.

Insgesamt 63 Abiturientinnen und Abiturienten wurden von ihren Biologielehrerinnen und -lehrern für den Karl-von-Frisch (KvF)-Preis 2017 vorgeschlagen, der vom Verband Biologie, Biowissenschaften, Biomedizin (VBIO) nur an die besten hessischen Abiturienten im Fach Biologie verliehen wird, die über die gesamte Oberstufe hinweg überragende Leistungen in diesem Fach gezeigt haben. Unter diesen Schülerinnen und Schülern, die am 10. Juni 2017 zur Preisverleihung in den Fachbereich Biologie der Philipps-Universität nach Marburg eingeladen wurden, befand sich auch Leibnizschüler Alexander Kempf aus dem Biologie-Leistungskurs von Herrn Werner Klein.

Dort ehrten sie der Prof. Joachim Schachtner, Vizepräsident Uni Marburg  Prof. Wolfgang Nellen, Uni Kassel, Vorsitzender VBIO-LV Hessen, Katja Nieweg, Juniorprofessorin, Uni Marburg   Institut für Pharmakologie und Klinische Pharmazie  Induzierte Pluripotente Stammzellen in der AlzheimerForschung, Jana Hechler, Karl-von-Frisch-Preisträgerin 2008 und  Persönliche Referentin des Präsidenten der TU Darmstadt  „Zwischen Bench und Schreibtisch - Einblicke ins biowissenschaftliche Studium und darüber hinaus“ cand. rer. nat. Simone Bach, AG Hartmann, Uni Marburg,   Institut für Pharmazeutische Chemie „Die RNA-Welt“ mit interessanten Vorträgen. In der  Mittagspause mit Kanapees gab es Gelegenheit zu persönlichem Austausch. Am Anschluss standen Führungen durch die Labore an: Durch die AG Hartmann, Behring-Villa, Pharmakognostische Sammlung (Arzneidrogen) und das Chemikum Marburg (für Lehrkräfte). Weiter sprachen Dr. Sebastian Lotzkat, Senckenberg-Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt „Was kriecht denn da ... verborgener Vielfalt auf der Spur“, Dr. Jörg Klug, VBIO LV Hessen  „Wer war Karl von Frisch, und wer ist eigentlich der VBIO?“ Es folgten Grußworte und die Überreichung der Urkunden und Preise durch:  Dr. Thomas Spies, Oberbürgermeister der Stadt Marburg und  Arno Bernhardt, Amtsleiter des Staatlichen Schulamtes Marburg.

Alexander Kempf berichet, dass die Übergabe des Karl-von-Frisch Preises eine interessante Veranstaltung gewesen sei mit informativen, für das junge Fachpublikum verständlichen und z.T. mit viel Witz herübergebrachten Vorträgen aus verschiedensten Bereichen. Von den Führungen in der Mittagspause sprach Alexander besonders das Leben und Wirken Behrings wie auch in aktuelle Forschung der AG Hartmann zum Thema RNA an.

Alexander bleibt der Biologie auch nach der Schule treu:  Zuerst wird er ab 01.09 sein Freiwilliges Ökologische Jahr (FÖJ) beim Alfred-Wegener-Institut (Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung) in Bremerhaven antreten und bis zum 31.08.2018 im Zuge des Projektes „HIGHSEA“ (HIGHschool of SEA) mit Schülern an Projekten arbeiten und bei deren Organisation helfen. Danach plant er ein Studium im Fachbereich Biologie, wahrscheinlich Meeresbiologie.