Jahresbericht 2011/2012

Sehr geehrte Beiratsmitglieder, liebe Eltern und Schüler,

 

es ist wieder an der Zeit, Sie über die vielen Projekte und Aktionen im Sinne von Club of Rome an der Leibnizschule zu informieren. Damit das Lesen und Blättern für Sie und für uns die Handhabung angenehmer wird und Mail-Speicher nicht überstrapaziert werden, wählen wir diesen Weg über die Homepage der Schule. So können Sie jederzeit entsprechende Informationen finden.

 

Mit diesem Bericht möchten wir uns bei Ihnen für Ihre zugesagte und aktive Hilfe und Unterstützung bedanken, durch die den Schülern und Schülerinnen ein Schulleben ermöglicht werden kann, das angereichert ist mit wichtigen praktischen Erfahrungen, zum Nachdenken anregenden Projekten und besonderen Erlebnissen! Wir freuen uns auf die weitere produktive Zusammenarbeit.

 

Hier finden Sie eine Übersicht über die Projekte:

 

 

Projekt Raucherprävention

Projekt Ganztagsklasse

AG Jung trifft Alt

Projekt Fotoausstellung „Auf Augenhöhe“

Projekt Plant for the Planet

Klimaschutzkonferenz

Fairtrade Clothing: Nerd 1.0 - Sei fair. Sei natürlich. Nerd.

Elektroschrottmülltonne

Klima- und Umweltpreis der Stadt Offenbach

Projekt Carrotmob im Wahlfach CoR

Durchführung der 3. Jugendkonferenz

Projekt Pappe statt Plastik der SV

Projekt Afrika-Kooperation

SportsFunTeamDay

Projekt Corporate Identity

Projekt Musical "13"

Projekt „safer surfen“

Projekt „Sauberhafter Schulweg“

Projekt Ausstellungen der EVO zu den Themen Wärmedämmung und erneuer-bare Energien

 

Viel Vergnügen beim Durchschauen und Lesen!

 

 

Projekt Raucherprävention

Herr Frühauf und Frau Thomas von der Klinik Dr. Frühauf zeigen anschaulich, was Rauchen alles anrichten kann.

Dass Rauchen ungesund ist, weiß ja jeder -aber fast jeder probiert es. Nun, nach dem Raucherpräventionskurs von Herrn Fühauf (Kardiologe) und Frau Thomas von der Klinik Dr. Frühauf vielleicht nicht mehr:

Zahlen über Krebs, Schlaganfall und Raucherbein, Filmbeiträge von ehemaligen Rauchern, die berichten, was die Zigarette in ihrem Leben alles kaputt gemacht hat, harte Fakten und scheußliche Bilder und nicht zuletzt ein dreckiges Wattebäuschchen, durch das eine "Rauchmaschine" ein paar Züge genommen hatte, lassen die Neugier auf den vermeintlich coolen Glimmstängel vergehen.

Aber eine Shisha mit Apfel- oder Minzgeschmack, eingefleischte orientalische Kultur, das ist doch bestimmt nicht so schlimm? - Denkste: Da eine Zigarette bei ca. 900 Grad glüht, wenn man an ihr zieht, werden viele Griftstoffe verbrannt, was bei der Shisha mit 400 Grad nicht der Fall ist. Zudem muss man an ihr stärker ziehen, sodass der Rauch tief in die Lungen eindringt. Eine Shishasitzung entspricht der Giftaufnahme von ca. 100 Zigaretten!

Wenn ich nicht rauche, bin ich also geschützt? So einfach ist es nicht: Passivrauchen ist ähnlich gefährlich wie Aktivrauchen, denn der schwelende Rauch einer bei 500 Grad glimmenden Zigarette enthält mehr Giftstoffe als der Zug an ihr bei 900 Grad.

Die gute Nachricht ist: Das Rauchverbot in Gaststätten hat sich durchgesetzt und unter Jugendlichen nimmt das Rauchen deutlich ab. - Sicherlich auch dank Herrn Frühauf und Frau Thomas!

 

Projekt Ganztagsklasse

Die erste Klasse im Ganztagsbereich befindet sich bereits in ihrem letzten Schuljahr und hat damit zwei Drittel ihrer Projektlaufzeit hinter sich, die zweite Ganztagsklasse hat erfolgreich das erste Schuljahr geschafft und eine dritte Klasse ist mit dem neuen Schuljahr gestartet. Das Resümee der Kinder und Eltern nach der Halbzeit: alle würden auf jeden Fall wieder die Ganztagsklasse wählen und unterstützen das Projekt voll und ganz! Neben der tollen Klassengemeinschaft gibt es für die Schüler und Schülerinnen viele Punkte, die ihnen das Lernen erleichtern. Beim gemeinsamen Lernen in der Lernwerkstatt z. B. kann man sich gegenseitig helfen, durch das Vernetzen der einzelnen Fächer werden die Themenbereiche anders vertieft und die Kinder erhalten einen besseren Überblick darüber, wo und wie das Erlernte gebraucht wird und einzusetzen ist, die Klasse und die Lehrkräfte lernen sich in den AGs und im Klassenprojekt anders kennen und respektieren, das macht das Erlernen von Inhalten leichter.

 

Wunsch/Anfrage/Bedarf:

 

Mit den neuen Ganztagsklassen sind es bereits 90 Kinder, die in dieser Form lernen und auch den Nachmittag in einer AG miteinander verbringen. Daher ist das AG-Angebot ebenfalls entsprechend mitgewachsen. Hier ist eine Unterstützung immer willkommen und hilfreich, so von der Kreishandwerkerschaft, wenn sich z.B. ein Schreiner fände, der über den Zeitraum von einem Schuljahr, mindestens jedoch für ein halbes Schuljahr, Lust und Zeit hätte, einmal pro Woche mit den Schülern und Schülerinnen zu arbeiten (Mo/Di oder Mi von 15.30 – 17.00 Uhr). Einher geht damit, dass die Schule für diese Arbeiten die entsprechende Ausstattung an Werkzeugen und Material benötigt. Dabei ist sie auf Hilfe in Form von Sach- oder finanziellen Mitteln angewiesen.

 

Kooperation/Unterstützung:

 

Zum Ende des ersten Schuljahres überreichte Dr. Lanio stellvertretend für den Lions Club Offenbach einen Scheck über 2.500 €. Diese Summe ermöglicht es den Klassen, ihre Räume mit einem Beamer und der kostenintensiven Deckenaufhängung zu bestücken. An dieser Stelle Dr. Lanio und dem Lions Club für die finanzielle Unterstützung herzlichen Dank!

 

Projektdauer:

 

Start mit der ersten Klasse 2010, fortlaufend

 

 

 

Projekt AG Jung triff Alt

Im Rahmen der Ganztagsklasse wurde eine AG ins Leben gerufen, die mit dem nahen Seniorenheim zusammenarbeitet. Dabei besuchen jeweils fünf bis sechs Kinder die Bewohner des Seniorenheims. Dort spielen sie gemeinsam Gesellschaftsspiele (z.B. Poker), lesen, backen gemeinsam, machen gemeinsam Obstsalat oder Sport, im Winter entweder mit Hilfe der Wii oder Sitzgymnastik, für den Sommer ist ein Tischtennisturnier geplant. Manchmal wird in kleiner oder großer Runde erzählt, wobei die Kinder viele Dinge über Offenbach und das frühere Leben hier erfahren. Auch dem Thema Krankheit und Tod begegnen die Kinder und setzen sich damit auseinander.

 

Die Schüler und Schülerinnen sind mit Begeisterung dabei und bauen Kontakte auf, die sie auch nach Teilnahme der AG weiter pflegen wollen.

 

Kooperation/Unterstützung:

 

Wir danken dem DRK- Seniorenzentrum für die gute Zusammenarbeit!

 

 

 

Projekt Fotoausstellung "Auf Augenhöhe"

Ein fotografisches Projekt von Leibnizschülern und Senioren unter Anleitung von Klaus-Schneider Grimm

Über Wochen besuchte das Fotografenteam von Klaus Schneider-Grimm und Schülerinnen der Leibnizschule im Rahmen des Projekts Brückenschlag der Stadt Offenbach die „neuen Nachbarn“ im DRK-Senioren-Zentrum. Es erlebte die sensiblen Augenblicke mit der Kamera, wobei sich die Scheu auf beiden Seiten zeigte und gemeinsam überwunden wurde. So entstand eine Portraitserie mit 16 Portraits (mehr als 1000 Lebensjahre), die im DRK-Seniorenzentrum in der Helene- Mayer- Straße 4 zu sehen war.

 

Kooperation/Unterstützung:

 

Auch hier danken wir dem DRK- Seniorenzentrum für die gute Zusammenarbeit und der Foto-AG von Klaus Schneider-Grimm!

 

 

 

Projekt Plant for the Planet

Nachdem die Schülergruppe der Leibnizschule fleißig Geld gesammelt hatte und auf die Summe von 3.000,- Euro kam, wurde die Summe um 3.000,- Euro im Rahmen mit dem Top-100-Treffen der Offenbacher Wirtschaft aufgestockt.

So konnten im November 2011 von ca. 60 Schülern und Schülerinnen der Leibnizschule 2000 Bäume im Offenbacher Stadtwald in der Nähe von Bieber

Gepflanzt werden. Begleitet wurde die Aktion vom örtlichen Förster, der die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler vor der Pflanzung eingewiesen und über den Stadtwald informiert hat. Über diese Aktion berichteten auch:

 

·         die Offenbach Post und

·         die Frankfurter Rundschau.

 

Am 27.10.2011 war die Leibnizschule als Club of Rome-Schule Gastgeber für die Schülerakademie von Plant for the Planet. 62 Schülerinnen und Schüler aus Offenbach wurden über das Thema Klimagerechtigkeit informiert und als „Klimabotschafter“ ausgebildet. Von der Leibnizschule haben die zwei Ganztagsklassen teilgenommen, die ihre Aufgaben als Klimabotschafter sehr ernst nehmen. Sie haben bereits Vorträge an anderen Schulen im Rahmen weiterer Schülerakademien gehalten.

So zögerten sie auch nicht, als sie für eine weitere Pflanzaktion um tatkräftige Unterstützung gebeten wurden. Am 28.03.2012 pflanzten Schülerinnen und Schüler der Ganztagsklasse weitere 1000 Douglasien und 200 Lärchen im Offenbacher Wald, angeregt wurde die Aktion vom Forstamt Langen und gesponsert von der Offenbacher Fielmann-Filiale.

 

www.fr-online.de/offenbach/leibnizschule-baeume-fuer-das-klima

www.op-online.de/nachrichten/offenbach/nachwuchs-pflanzt-nachwuchs


Kooperation/Unterstützung:

Die Pflanzaktion im November 2011 entstand in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Forstamt und wurde finanziell unterstützt durch die Sponsoren Autohaus Nix GmbH, Hotel Graf GmbH, Umicore AG & Co.KG Hanau-Wolfgang, Skechers Deutschland GmbH, Elektro Jäger. Im März 2012 wurde die Pflanzung vom Forstamt Langen und der Offenbacher Fielmann-Filiale initiiert und unterstützt.

 

Verkostung der Guten Schokolade durch die Ganztagsklasse

Zusammen mit dem Schweizer Schokoladenhersteller Chocolats Halba haben die Kinder von Plant for the Planet eine Schokolade entwickelt, die den Namen Die gute Schokolade trägt. Eine Schokolade, die die Welt auf einen anderen Geschmack bringen soll, denn sie ist so, wie sich die Kinder der Initiative alle Produkte auf der Welt wünschen: Fair-Trade-zertifiziert, CO2-neutral hergestellt und einen guten Zweck unterstützend. Denn ein Fünftel des unverbindlich empfohlenen Preises von 1 € geht direkt an Plant-for-the-Planet. Händler und Hersteller verdienen nichts an der Guten Schokolade. Und auch alle Promotion ist ehrenamtlich, Plant-for-the-Planet hat kein Werbebudget.

Daher fanden sich aus der Ganztagsklasse auch gleich fünf Klimabotschafter/innen bereit, eine Schokoladenverkostung durchzuführen. Am 09.06.2012 fuhren die Kinder unterstützt von Eltern nach Wiesbaden, um dort in zwei Edeka-Filialen die Gute Schokolade vorzustellen und anzubieten.

Die Resonanz der Filial-Kunden war eindeutig positiv und neben dem guten Gefühl wieder einen Beitrag zum Klimaschutz geleistet zu haben, machten die Kinder auch ihre ersten Erfahrungen in Verkaufspsychologie!

Die Cafeteria der Leibnizschule bietet selbstverständlich Die gute Schokolade an und es ist ein wirklicher „Verkaufsschlager“.

 

Wunsch/Anfrage/Bedarf:

Geplant ist natürlich, eine Verkostung auch hier in Offenbach zu organisieren und die Schokolade in Offenbach bekannter zu machen! Bei Interesse sprechen Sie uns an!

 

 

 

Projekt Klimaschutzkonferenz

Am 22. November 2011 führte die Leibnizschule in Kooperation mit dem Amt für Umwelt, Energie und Mobilität die dritte Offenbacher Klimakonferenz durch. Zum ersten Mal wurde die Konferenz von Schülerinnen und Schülern vorbereitet und durchgeführt. Durch die aktive Gestaltung der Konferenz kamen die Jugendlichen intensiv mit den Erwachsenen ins Gespräch.

Die Schülerinnen und Schüler der Einführungsphase arbeiteten seit Beginn des Schuljahres an den Themenbereichen Erneuerbare Energien, Abfall und Recycling, Konsum und Ernährung, Konsum und Kleidung. Im Unterricht ging es um Grundlagen wie Klimaveränderung, Ökologie und Ökonomie, danach um konkrete Aufgaben und Fragen zu den oben genannten Themen, die sich an der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler orientieren. Es wurden Ideen, Konzepte und konkrete Handlungsfelder erdacht. Während der Konferenz stellten 197 Schülerinnen und Schüler ihre 20 Projekte den 50 geladenen Gästen vor. Zusammen mit den externen Experten wurden die Projekte in Stuhlkreisen diskutiert und weiterentwickelt.

Nebenbei wurden in  einem  zweitägigen Methodentraining Schülerinnen und Schüler als Moderatoren, Protokollanten und Experten auch methodisch auf die Konferenz  und die Konferenzmethode „World-Cafe“  vorbereitet.

 

Kooperation/Unterstützung:

In erfolgreicher Kooperation mit dem Amt für Umwelt, Energie und Mobilität konnte die Klimaschutzkonferenz realisiert werden. Über dieses Ereignis berichtet auch die Stadt selbst auf ihrer →Homepage.

 

Hier einige Projekte, die sich aus der Klimaschutzkonferenz entwickelt haben:

 

 

 

Projekt Fairtrade Clothing - Nerd 1.0

Sei fair! Sei natürlich!

Schülerinnen und Schüler der Leibnizschule ließen sich von der Klimaschutzkonferenz inspirieren und arbeiteten an Projekten zur

Reduzierung des CO2 Verbrauchs. Die Fairtrade -T-Shirts unter dem Logo „NERD 1.0“ sind ein Produkt dieser Konferenz. Die neue Ethical Fairtrade Kleidermarke Nerd steht für: Nature, Environment Reshape & Design.

Das ganze Konzept wurde von den Schülern und Schülerinnen von Anfang an selbst gestaltet und erstellt! Den Namen, das Design des Logos und den Slogan haben sie zusammen mit ihrem PoWi-Kurs ausgearbeitet.

 

Wunsch/Anfrage/Bedarf:

Die engagierten jungen Leute möchten Geschäfte in Offenbach finden, die ihre Fairtrade-T-Shirts verkaufen,  und Betriebe, die ihre T-Shirts fertigen können. Weiterhin sind sie dankbar über einen Mentor, der ihnen mit fachmännischem Rat bei der Umsetzung ihrer Geschäftsidee zur Seite steht.

Unter facebook.com/wirsindnerd1.0 können Sie schon T-Shirts bestellen, Unterstützungsangebote gerne an Herrn Hansen oder Frau Schulte Spechtel!

 

 

 

Projekt Elektroschrottmülltonne

Ständige Neuentwicklungen bei Computern, Handys oder Unterhaltungselektronik sorgen für ständige Neuerwerbungen. Stellt sich dann die Frage, wohin mit den Altgeräten!

Diese Frage hat die Leibnizschule jetzt für sich beantwortet: in die Mülltonne für Elektroschrott!

Ebenfalls als ein Produkt der Klimaschutzkonferenz entstand zusammen mit Herrn Loose der ESO die Idee, an der Leibnizschule eine Mülltonne aufzustellen, denn bei über 1000 Schülerinnen und Schülern kommen da eine Menge Alt-Handys, MP3-Player, I-Pods oder auch elektronische Zahnbürsten zusammen!

 

Kooperation/Unterstützung:

Dank an Herrn Loose von der ESO, der hier so schnell gehandelt hat!

Die Elektroschrottmülltonne finden Sie im Neubau-Schulgebäude an der Schließfachwand gegenüber der Cafeteria in Höhe des Ausgangs!

 

 

 

Klima- und Umweltpreis der Stadt Offenbach

Der Klima- und Umweltschutzpreis der Stadt Offenbach am Main geht zurück auf einen Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 2. Juli 2009. Danach sollen sowohl existierende vorbildliche Beispiele gewürdigt werden als auch die Unterstützung geplanter, förderungswürdiger Projekte erreicht werden.

Für die Projekte Plant for the Planet und die Klimaschutzkonferenz hat die Leibnizschule den diesjährigen Offenbacher Klima- und Umweltpreis erhalten. Beide Projekte haben das Ziel, das Bewusstsein der Schülerinnen und Schüler für Klima- und Umweltproblematiken zu schärfen und ihnen Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Die offizielle Preisverleihung fand am 15.05. 2012 im Rahmen einer Veranstaltung „Erneuerbare Energien – Chancen für die Zukunft“ statt, bei der der Leibnizschule zusammen mit dem Projekt Wheel der Offenbacher Umweltpreis 2011 verliehen wurde. Das Preisgeld von 1.500,- € soll für weitere Umwelt- und Klimaschutzprojekte verwendet werden.

 

 

 

Projekt Carrotmob im Wahlfach CoR

Unter dem Namen "Carrotmob" entsteht derzeit eine neue globale Bewegung, eine besondere Form des Flashmobs. Der Name spricht auf ein englisches Sprichwort an, das besagt, dass es zwei Arten gibt, einen Esel in Bewegung zu versetzen. Entweder von hinten schieben oder treten oder indem man ihm eine Karotte vor die Nase hält. Übersetzt auf einen "Carrotmob" bedeutet das, dass für den Ladenbesitzer die Karotte weitere Kunden sind, die zusätzlichen Gewinn bringen. Die Schülerinnen und Schüler der Leibnizschule schlossen sich dieser Bewegung an.

Ziel ist, über die Kommunikationswege, die Flashmobs ausnutzen, und durch Werbung möglichst viele Menschen in einem festgelegten Zeitraum bei einem ausgesuchten Laden zum dortigen Einkaufen zu bewegen. Der in dieser Zeit erwirtschaftete „Mehrgewinn“ soll dann zur Hälfte an die Organisation „Geo schützt den Regenwald e.V.“ gespendet und zur anderen Hälfte zur umweltfreundlicheren Gestaltung und  klimagerechte Sanierung des Ladens verwendet werden.

Die Suche nach einem geeigneten Laden war das erste, die teilnehmenden Läden waren der Buchladen am Markt bam und das Tee- und Kaffeehaus Nummer 15. Der Tag, an dem der Carrotmob stattfand, war der 02.06. 2012 in der Zeit von 11.00 – 15.00 Uhr!

Damit war die Aktion aber noch lange nicht beendet. Für die notwendigen Werbemaßnahmen haben sich die Schülerinnen und Schüler des Wahlfachs Club of Rome in vier Gruppen mit unterschiedlichen Zuständigkeiten eingeteilt. Die erste Gruppe erarbeitete ein ausführliches Informationsschreiben (für Eltern, Lehrer, Schüler und Schülerinnen,...), die Zweite fertigte Flyer an. Die Werbeagentur WP17 am Wilhelmsplatz unterstützte bei der Gestaltung. Eine weitere Gruppe übernahm die Internetarbeit (Facebookgruppe, Schulhomepage,…) und die Letzte die Medienarbeit (Radio, Presse,…).

Nach dem Aktionstag hörte aber damit die Projektarbeit nicht auf. Denn dann folgte einer der wichtigsten Punkte: die klimagerechte Umgestaltung des Ladens!

Die Schüler und Schülerinnen mussten dazu die Kommunikation herstellen zwischen Energieberatern, Ladenbesitzer und evtl. anderen Partnern. Das Ladenlokal wurde auf seine Gegebenheiten hin analysiert und umwelt- und klimafreundlichere Vorschläge erarbeitet. Abgeschlossen ist das Projekt mit der Realisierung dieser Vorschläge!

 

Wunsch/Anfrage/Bedarf:

Bei diesem letzten Punkt ist Unterstützung in Form von Fachkompetenz gefragt!

 

 

Kooperation/Unterstützung:

Die teilnehmenden Läden waren der Buchladen am Markt bam und das Tee- und Kaffeehaus Nummer 15. Der Dank für das spontane Sponsern der Werbemedien geht an Klinik Dr. Frühauf, Apotheke im Komm, Maria Klein-Völker, Rechtsanwältin, Sparkasse Offenbach, Dirk Weber, Infocon GmbH, die Schüler wurden bei der Erstellung der Medien maßgeblich durch die Werbeagentur WP17 unterstützt!

Näheres erfahren Sie auch in den Presseberichten der Offenbach Post sowie der Frankfurter Rundschau und unter www.offenbach.de/offenbach/themen/leben-in-offenbach/umwelt/klima-schutz-aktion/klimaschutz-zum-mitmachen/article/carrotmob.html.

 

 

 

 

Durchführung der 3. Jugendkonferenz

Am Montag, 14.05.2012, war die Klasse 9b der Leibnizschule neben dem  Kinder- und Jugendparlament und dem Stadtschülerrat Mitveranstalter der dritten Jugendkonferenz „OF my town3 – heute und in Zukunft“.

Im Anschluss an eine Präsentation der Leibnizschule zum Thema Nachhaltigkeit teilten sich alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler in fünf Gruppen mit den Themen Energie, Mobilität, Ernährung, Kleidung und Entsorgung/Abfall auf. Hier arbeiteten sie an ihrer persönlichen Ist-Situation zu diesem Thema, um im Weiteren  nach eigenen Veränderungsmöglichkeiten und Wünschen zu suchen (Was kann und möchte ich verändern?). Danach überlegten die Arbeitsgruppen, wie Offenbach sich in diesem Zusammenhang verändern und die Politik dazu beitragen soll (Politik in OF sollte …, damit wir alle nachhaltiger Leben).

In einer abschließenden Podiumsdiskussion äußerten sich Offenbacher Politiker zu den zusammengetragenen Wünschen.

www.fr-online.de/offenbach/fuer-billigere-tickets-und-fair-gehandelte-pullis

Kooperation/Unterstützung:

Die Konferenz geschah in Zusammenarbeit mit dem Kinder- und Jugendparlament und dem Stadtschülerrat.

 

 

Projekt Pappe statt Plastik der SV

Die Schülervertretung SV der Leibnizschule möchte im neuen Schuljahr mit dem Projekt Pappe statt Plastik zum Umdenken anstoßen. Sie bieten den Schülerinnen und Schülern der neuen fünften Klassen einen kompletten Satz an Heftschonern und Heftern an, der mit dem Lehrerkollegium abgestimmt ist. Das Besondere daran ist, dass diese Hefter nicht wie üblicherweise aus Plastik bestehen, sondern aus Pappe hergestellt und mit dem Umweltengel ausgezeichnet sind. Sie möchten so auf den viel zu großen Plastikkonsum hinweisen und bieten hier eine erste Möglichkeit an, ihn zu reduzieren. Getestet haben sie die Papphefter schon, die in ihrer Haltbarkeit den Plastikheftern nicht nachstehen.

 

 

 

Projekt Afrika-Kooperation

Die Leibnizschule hat Kontakt aufgenommen zu Rev. Fr. George William Kaahwa von der Hoima catholic Diocese in Uganda (s. Anlage). Über einen Briefwechsel hinaus hat bereits ein Besuch des Rev. Kaahwa stattgefunden, bei dem sich eine Schülergruppe des Leibniz mit dem Reverend ausgetauscht hat. Darüber berichteten wir bereits.

Mittlerweile haben sich Brieffreundschaften zwischen den Schülerinnen und Schülern aus Uganda und der Leibnizschule aufgebaut.

Langfristig arbeitet die Schule auf ihr Ziel hin, den Bau eines Schlafgebäudes für die Schule in Uganda durch finanzielle Mittel und durch tatkräftige Hilfe vor Ort zu unterstützen. So wird der nächste Schritt eine Spendenaktionen für Uganda sein.

Ziel der Schülerinnen und Schüler ist es, 13.000 € zu sammeln, um damit den Bau zu finanzieren. Wenn jeder Schüler der Leibnizschule zehn Euro spenden würde, wäre die Summe erreicht!

Dazu bedarf es einer guten Werbung, die durch direkte Ansprache und ausdrucksstarke Plakate erreicht werden soll. Für Schüler und Eltern soll die Aktion sichtbar gemacht werden durch eine symbolische Mauer aus Spendenkarten, die für 5 Euro ausgegeben werden sollen.

 

Wunsch/Anfrage/Bedarf:

Gesucht werden hier Spenden für den Druck der Spendenkarten. Und es können Patenschaften für Klassen oder Jahrgangsstufen übernommen werden, wobei die Paten sich bereit erklären für jeweils 5 gespendete Euro die Summe x dazu zu geben!

 

 

 

Projekt SportsFunTeamDay

SportsFunTeamDay bewegt die Leibnizschule

Bewegung, Spaß und Teamgeist gab es bei bestem Sommerwetter am 27.9.11 an der Leibnizschule: Initiiert von der Sportjugend Hessen und unterstützt von der Sparkasse Offenbach konnten sich die Schülerinnen und Schüler überwiegend im Klassenverband, aber auch zu zweit und einzeln an 55 Stationen vor allem in Kooperation und Geschicklichkeit üben. Zwar gab es für die erfolgreichste Klasse einen „Teambuilding Tag“ zu gewinnen, jedoch ging es ansonsten nicht um Wettbewerb, geschweige denn Noten. Wie man einen Ball am besten aus der Mitte eines imaginären „Säureteiches“ bekommt, bedarf der Abstimmung; sich mit einer Blindbrille an einem Seil von den Mitschülerinnen und Mitschülern gehalten über diesen „Teich“ zu hangeln, bedarf des Vertrauens. An einer anderen Station versperrte eine „Monsterspinne“ den Weg: Die gesamte Klasse musste durch das Netz, ohne es zu berühren, wobei alle Löcher gleichmäßig zu nutzen waren. Nur gemeinsam konnten die Ziele erreicht werden, und über die Kooperation wurde jeweils reflektiert. Neben Stationen wie Rollstuhlparcour, Luftballons um und über Hindernisse zu zweit balancieren und Mülltonnenrennen beteiligten sich auch zahlreiche Vereine: Der Offenbacher Ruderclub, der OLV Steinberg mit einem Orientierungslauf, der BSC Offenbach (Badminton), TV Dreieichenhain mit Boule sowie die Offenbacher Schachvereinigung (VSG 1880 Offenbach). Ein gemeinsames Aufwärmtraining mit Aerobic zu einheizender Musik auf dem Schulhof, angeleitet von Diplomsportlerin Heike Kaschuba vom Flachdach des Neubaus aus, und ein Match der Lehrer gegen Schüler in einem riesigen aufblasbaren Kicker am Ende bildeten den Rahmen. Sportlehrer Gunnar Coppik, Mitorganisator des Sportsfun Teamdays und verantwortlich für das Konzept der „bewegten Schule“, konnte sich über selten derart begeisterte Schülerinnen und Schüler freuen: „Können wir das noch mal machen?“ hieß es nicht nur an den einzelnen Stationen, sondern auch am Ende des sportlichen Vormittages!

 

Kooperation/Unterstützung:

Initiiert wurde der Tag von der Sportjugend Hessen und unterstützt von der Sparkasse Offenbach!

 

 

Teamday der 8d - Doppelter Gewinn aus dem "Sports Fun Team Day"

"Teamarbeit" - das war das Thema des Tages, den wir, die Klasse 8d der Leibnizschule Offenbach, beim SportsFunTeamDay gewonnen hatten. Am Donnerstag, den 24. November 2011 ging es um 9:00 Uhr los. Herr Weingart, unser Leiter an diesem Tag, erklärte uns zunächst, was er mit uns vorhätte und was wir von der Veranstaltung mitnehmen könnten. Wir waren eine der wenigen Klassen, welchen die Sparkasse Offenbach diesen besonderen Tag ermöglichte.

Wir begannen mit einem einfachen aber lustigen Spiel, wo es darum ging, die eigene Scheu vor den Mitschülern zu überwinden. Nach anfänglichem Zögern schafften es immer mehr, locker zu werden und die Aufgaben mit viel Spaß zu erfüllen.

Nach einer kleinen Pause bekamen wir die erste schwierige Aufgabe: Alle mussten in zwei Sekunden einen kleinen Ball berühren, jedoch nie mehr als zwei Schüler gleichzeitig. Es gab zwar sofort viele gute Ideen, aber dadurch, dass es sehr laut war, dass sich viele nicht konzentrierten und es auch ein paar Streitereien gab, brauchten wir lange, um eine Lösung zu finden. Dies gelang uns auch erst, nachdem Herr Weingart uns geholfen hatte, unsere Ideen zu strukturieren. Schließlich waren wir erfolgreich und nahmen viel für die weiteren Aufgaben mit.

Als nächstes sollte einer von uns einen Weg mit Hindernissen zurücklegen, ohne den Boden zu berühren. Jetzt wählten wir einen Moderator, der unsere Ideen sammelte und strukturierte. Dadurch funktionierte die Umsetzung beim ersten Mal und es war ein tolles Gefühl, etwas als Team geschafft zu haben.
Es gab auch eine Aufgabe, bei der man seinen "blinden" Partner nur mit Hilfe der Stimme durch einen Parcours führen musste. Es war überraschend wie wichtig es sein kann, jemandem vertrauen und sich aufeinander verlassen zu können.

Abschließend waren wir noch in unserer Turnhalle und mussten alle mit Hilfe eines Seils von einem Kasten zu einer Matratze kommen, dabei durften wir aber nicht den Boden berühren, der eine Schlucht symbolisierte. Nach jeder Aufgabe wertete Herr Weingart mit uns die Arbeit aus. Diese Gespräche waren für uns sehr beeindruckend und uns wurde klar, wie wichtig es ist, als Team zusammen zu arbeiten. Der Tag hat uns allen sehr gefallen, wir haben Neues gelernt und hatten zusammen sehr viel Spaß. Die Erfahrungen werden uns als Klasse im Schulalltag noch von großem Nutzen sein. (B. Mährlen & S. Peetz, Klasse 8d)

 

 

 

Projekt Corporate Identity

Im Bereich des CI hat die Leibnizschule weiterhin ihre Materialien und Unterlagen mit Hilfe der DTP AKADEMIE, Mitglied unserer Club of Rome-Expertenrunde, vervollständigen können. Im Rahmen von Lehrgängen an der DTP AKADEMIE entstanden neben der Schulbroschüre die kompletten Drucksachen (Briefbogen, Visitenkarten, Urkunden, Einladungskarten, Flyer und Plakate).

 

Kooperation/Unterstützung:

Hier gilt weiterhin der Dank der Leibnizschule der DTP AKADEMIE RheinMain GmbH in Offenbach, insbesondere Frau Elmerich, die das ermöglicht hat!

 

 

 

Projekt Musical "13"

Fetzige Rocksongs und schöne Balladen: Musical „13“ an der Leibnizschule

Die Musical-AG der Leibnizschule präsentierte nach einjähriger Probenzeit das Musical „13“ von Jason Robert Brown. 2008 erstmals am Broadway aufgeführt, hat es seine deutsche Erstaufführung in diesem Jahr. In der Leibnizschule arbeiteten Schüler und Lehrer unter der Leitung von Herrn Daniel Kegler seit der Projektwoche 2011 hart an diesem Projekt. Einmal in der Woche, nach dem regulären Unterricht, fanden die Proben statt und erforderten von allen Beteiligten höchste Konzentration und Ausdauer.

Das Musical handelt von Evan Goldman, einem jüdischen Jungen, der nach der Scheidung seiner Eltern von New York in eine Kleinstadt in Indiana ziehen muss. Dort möchte er seine Barmitzwa feiern, einfach nur Freunde gewinnen und das Schuljahr überleben. Aber leider läuft alles anders als geplant. Evan braucht einen Moment, um zu erkennen, was wahre Freundschaft bedeutet und auf was es im Leben ankommt – seinen Weg zu gehen, egal was die anderen sagen. „13“ ist ein spannendes, energiegeladenes Musical mit fetzigen Rocksongs und schönen Balladen für die ganze Familie.

 

Kooperation/Unterstützung:

Wir danken der DTP AKADEMIE RheinMain GmbH in Offenbach für ihren netten Sponsering-Beitrag: für jeden Rücklauf ihrer Kundenumfrage sponserte die Akademie die Realisierung des Musicals mit einem Beitrag von €! Sponsoren auf dem Flyer

 

 

 

Projekt „safer surfen“

Aufklärung über Netiquette und Datenschutz

Auch 5.-, 6.- und 7.-Klässler sind rege Nutzer des Internets, aber besonders leichte Beute für die Fallen, in die man dort tappen kann. Daher nahmen die beiden Jahrgangsstufen an dem schulinternen Lehrgang „Safer Surf“ unter der Leitung von Frau Lahr teil:

„Safer Surf“ soll dazu dienen, den sogenannten. „Digital Natives“, also der Generation, die mit Computern und Handys aufgewachsen ist und diese auch total unbefangen nutzt, im verantwortungsvollen Umgang damit zu schulen. Ziel ist, gezielt auf Probleme und Risiken zu verweisen und auf Möglichkeiten, wie sich diese umgehen lassen. Genauer wurden Computersucht, Datenschutz/Privatsphäre im Bezug auf soziale Plattformen wie Facebook sowie Cybermobbing thematisiert, im Detail ging es auch um die Erstellung sicherer Passwörter und um Rechtsverstöße im Internet sowie um die Gefahr, durch das Internet Opfer sexueller Übergriffe zu werden.

Die Schüler waren merklich sowohl am Thema selbst als auch an Frau Lahrs fundiertem und schülergerechten Vortrag interessiert, zeigten sich ungewöhnlich aufmerksam und beteiligten sich durch vielfältige, nicht selten sehr detaillierte Fragen auch aktiv an der Veranstaltung.

Auch künftig soll es, organisiert von Frau Lahr, die für solche Belange speziell ausgebildet ist, an der Leibnizschule derartige Veranstaltungen zu diesem Themenkomplex geben, um auch den nachwachsenden Schülergenerationen dabei zu helfen, nicht nur technisch, sondern auch ethisch und juristisch versiert im adäquaten Umgang mit den neuen Medien zu werden.

 

 

 

Projekt „Sauberhafter Schulweg“

5.-Klässler beteiligen sich an einer Müllsammelaktion in Kooperation mit der ESO

Was alles den Dreieichpark, den Grünstreifen am Isenburgring und Straßen rund um Alt- und Neubau „ziert“, das schaut man sich in der Regel ungern genauer an. Die 5.-Klässler nahmen jedoch am Dienstag, dem 24.4.12, jeden einzelnen herumliegenden Abfall sprichwörtlich in die Zange und sorgten so in einer von der ESO mit initiierten Müllsammelaktion für einen sauberen Schulweg. Hoffentlich bleibt er eine Weile lang so...


Kooperation/Unterstützung:

Diese Müllsammelaktion fand in Kooperation mit der ESO statt.

 

 

 

Projekt Ausstellungen der EVO zu den Themen Wärmedämmung und erneuer-bare Energien

 

Auch in diesem Jahr gab es in der Leibnizschule Ausstellungen und Präsentationen der EVO – diesmal zum Thema Wärmedämmung. Den dazugehörigen Vortrag stellte Herr Kundi am Dienstag, dem 14. Februar, in der ersten Schulstunde ausgewählten Schülern jeder neunten Klasse vor.

Mit einer ausführlichen Präsentation führte er die Schüler und Schülerinnen durch die Möglichkeiten der Wärmedämmung und brachte ihnen verschiedene Bauweisen nahe. Die dazugehörige Ausstellung besuchte der gesamte neunte Jahrgang mit den jeweiligen Physiklehrern.

Am Mittwoch, dem 15. Februar, waren die Leibnizschüler, die am vorigen Tag bei der Vorstellung zur Wärmedämmung dabei waren, mit Herrn Klein zu Gast im Albert Schweitzer Gymnasium, um sich dort ebenfalls eine Präsentation der EVO, die Herr Fröhlich vorstellte, anzusehen. Dort drehte sich alles um das Thema der erneuerbaren Energien.

Besonders intensiv wurde das Thema Windkraft behandelt. Die Schüler lernten die Funktionsweise einer Windkraftanlage kennen und konnten einen Selbstversuch zur Beaufortskala machen. Anschließend gingen die Schüler durch die Ausstellung, in der sie ein elektrisches Modell einer Windkraftanlage betrachten konnten.

 

Kooperation/Unterstützung:

Dies war ein Kooperationsprojekt mit der Albert-Schweitzer-Schule und der EVO!